Netzwerk Existenzielle Kommunikation und Spiritualität e.V.

NEKS ist ein wachsendes professionelles Netzwerk engagierter institutioneller und individueller Mitglieder: der Diakonie Deutschland, bekannter diakonischer Unternehmen und Verbände, diakonischer Bildungsinstitute sowie engagierter BeraterInnen und interessierter Berufstätiger im Sozial- und Gesundheitswesen.

Vor dem Hintergrund des ökonomisch zunehmend angespannten Unternehmensalltages im Sozial- und Gesundheitswesen stellt sich das Netzwerk die Aufgabe, gezielt die „diakonischen Identitäts- und Herzensthemen‘“ zu stärken: qualifizierte Empathie und Zuwendung, die spirituelle Dimension beruflichen Engagements und eine gute tragfähige Unternehmenskultur.

NEKS verfolgt insbesondere das Ziel, die wichtige Dimension der Spiritualität in der Sorge um Kranke und Pflegebedürftige zu fördern und als Ressource auch für Mitarbeitende fruchtbar zu machen.

Mehr zur
„Existenziellen Kommunikation und Spiritualität im  Gesundheits-/Sozialwesen“
Mehr zu den Zielen und der Vision des Vereins
Mehr zu den Hintergründen der Vereinsgründung

Wir möchten Sie ganz herzlich einladen …

Mitglied zu werden im NEKS e.V.

Wir freuen uns auf Sie, Ihre Anregungen und Ihre Fragen.
Nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf!

AKTUELL:

„Spiritualität und beruflicher Alltag“ – eindrucksvoller 4. NEKS-Fachtag am 16.-17.6.17 in Berlin

Der 4. NEKS-Fachtag im besonderen Ambiente des Ev. Diakonievereins Berlin-Zehlendorf hat erneut die Aktualität wie auch den besonderen Dialog-Charakter von NEKS aufgezeigt: als einzigartiges Netzwerk von Praktikern, Experten, Verbänden, Unternehmen und Bildungsanbietern.

Wie stärken führende diakonische Unternehmen aktuell ihre Unternehmenskultur – systematisch, attraktiv und zunehmend verbindlich? Im Unternehmensforum stellten sich dazu dem Gespräch: die Paul Gerhardt Diakonie (5000 Mitarbeitende; Dr. Werner Weinholt), die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel (18000 Mitarbeitende; Bernward Wolf), das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (9500 Mitarbeitende; Matthias Dargel) sowie das Albertinen Diakoniewerk (3600 Mitarbeitende; Karin Schroeder-Hartwig).

„Mensch bleiben! Zum Stellenwert der Spiritualität in der Pflege“– mit diesem Kernthema von NEKS lud JProf. Dr. Franziskus Knoll (Hochschule Valendaar) fundiert zu einer eigenen Positionierung im Themenfeld „Spiritualität in der Pflege“ ein. Zwei eindrucksvolle Praxis-Workshops rundeten die Tagung ab: zur wachsenden Aktualität von Spiritualität und Religionssensibilität in der sozialen Arbeit (Dr. Astrid Giebel, Diakonie Deutschland) und zur berufspraktischen Bedeutung existentieller Dimensionen im Bereich der Geburtshilfe (Hebamme Annika Giesecke und Karin Schroeder-Hartwig, Albertinen Krankenhaus). Erneut war die NEKS-Tagung geprägt von hochwertiger fachlicher Orientierung, spirituellen Impulsen und intensivem persönlichen Austausch. (Bitte vormerken: 5. Fachtag NEKS: 08.-09. Juni 2018, Hamburg)

Zum Download:

Dr. Rainer Wettreck: “Gute diakonische Kultur, empathische Grundhaltung und die Ressource Spiritualität – Aktuelle Prozesse und Projekte diakonischer Unternehmen. Einführung in die Thematik“   → hier

Dr. Werner Weinholt: „Dem Menschen zugewandt – Kulturentwicklung in der Paul Gerhardt Diakonie“ → hier

Bernward Wolf: „Gute Kultur, Bildung, Spiritualität in einem diakonischen Unternehmen? Erfahrungen und Anregungen in den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel“ → hier

Matthias Dargel: „CJD – die Chancengeber: ‚Keine Angst vorm Scheitern mehr‘ – Religionssensibilität im Übergang Schule – Beruf bei benachteiligten Jugendlichen“ → hier

Dr. Astrid Giebel: „Spiritualität in der sozialen Arbeit“ → hier