Die Mitgliederversammlung

In folgendem Auszug aus der Vereinssatzung finden Sie alle Informationen zu Aufgaben, Beschlussfähigkeit, Einberufung und Ablauf der Mitgliederversammlung:

In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Sie ist beschlussfähig, wenn wenigstens 20% der Mitglieder des Vereins anwesend sind bzw. eine Vertretungs-vollmacht erteilt haben.

Jedes Mitglied kann sich in der Mitgliederversammlung durch ein anderes Mitglied vertreten lassen. Dazu ist eine schriftliche Vollmacht notwendig, die dem Versammlungsleiter vor Beginn der Mitgliederversammlung auszuhändigen ist.

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden des Vorstands bzw. seinem Stellvertreter einberufen und geleitet. Sie tagt mindestens einmal im Kalenderjahr. Die Einladung zur Mitgliederversammlung hat zwei Wochen im Voraus schriftlich zu erfolgen.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn dies von mindestens 30% der Mitglieder verlangt wird.

Beschlüsse in der Mitgliederversammlung werden mit der einfachen Mehrheit der abge-gebenen Stimmen gefasst. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt. Eine geheime Abstimmung findet statt, wenn dies ein Mitglied fordert.

Zur Änderung der Satzung ist eine einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen sowie die Zustimmung des  Vorstandes erforderlich. Der Textentwurf für eine Satzungsänderung muss in der Einladung zu der darüber beschließenden Mitgliederversammlung im Wortlaut bekannt gegeben werden.

Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Protokollanten und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.