Ziele und Vision

Das Netzwerk für Existenzielle Kommunikation und Spiritualität im Gesundheits- und Sozialwesen wurde gegründet, um

  • die wichtige Dimension der Spiritualität in der Begleitung und Versorgung von Kranken und Pflegebedürftigen wieder zu erkennen und zu befördern und um
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheits- und Sozialwesen zu unterstützen gesundheitsfördernde Ansätze von Spiritualität als heilende und heilsame Selbst-Sorge zu entdecken.

Um diese Ziele zu erreichen, wollen wir …

  • uns mit allen Leistungserbringern aus u.a. Pflege, Medizin, Therapie, Seelsorge, Sozialer Arbeit, mit Vertreterinnen und Vertretern aus Patientenorganisationen und Selbsthilfe, Krankenversicherungen, Gesundheitspolitik und qualitätssichernden Einrichtungen vernetzen
  • die interdisziplinäre Verbreitung des Interesses an existenzieller Kommunikation und Spiritualität fördern – auch über den Bereich von Palliative Care hinaus in Bezug auf als kritisch empfundene Lebenssituationen (schwere Erkrankung, Behinderung, Chronifizierung sowie Akutereignisse, die den bisherigen Lebensentwurf in Frage stellen)
  • eine Informationsplattform aufbauen (z.B. durch Newsletter)
  • fachliche Beratung und Unterstützung von Ärztinnen und Ärzten, Pflegenden und Vertretern anderer Berufsgruppen im Gesundheits-und Sozialwesen anbieten
  • fachliche Beratung und Begleitung von Führungspersonen in den verschiedenen Institutionen bei der strukturellen Verankerung von Existenzieller Kommunikation und Spiritualität in den Einrichtungen  anbieten
  • Aus-, Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen, Tagungen, Kongresse und Hospitationen anbieten bzw. vermitteln

… und natürlich wollen wir an den genannten Themen inhaltlich weiter arbeiten.